Space*Object*Inbetween

Space*Object*Inbetween


Video of Space*Object*Inbetween filmed by Holding Graz

studio ASYNCHROME has transformed the Schlossberg Funicular with drawings in the frame of the Cultural Year 2020.

The funicular car with its stunning view becomes a space-time capsule offering profound insight. The view over the historical old town and its idyllic environs becomes an insight into the structures of a city and its mechanisms of control. A digital panopticon is superimposed on the analogue panorama.
Using a special film, studio ASYNCHROME have affixed their drawings to the glass fronts of the Schlossberg Funicular. The technologically innovative film is controlled via programming in such a way that the transparency of the glass pane can be transformed into the opacity of a sheet of paper. Suddenly, one is no longer just in a transparent funicular car and looking at the city and its surrounding area, but is confronted with the observing eyes of the city and its surroundings through the “superimposed” drawings: Surveillance cameras in public space, drones over the roofs of the city—and the first satellite Sputnik, which is Russian for constant companion, is flying above the supposedly idyllic scenery. Everything that moves (commodities, information, capital, humans) is tracked and traced today.
Thereby becoming transparent is not only the artistic strategy of the artists’ duo, but also the core theme of their graphic exploration. We readily reveal the most personal details of our lives via tablets, smartphones, smart watches and the so-called “Internet of Things”. Under the both deceptive and elusory label of “personalization”, they are penetrating ever deeper into the private sphere and no longer merely trying to predict our behaviour, but to actively guide it. A digital grid has been laid over our city, our society and our bodies in a neither visible nor tangible way. Different perspectives are captured and broken down into data particles. Which perspective will you coose?

 

Project management, artistic concept, drawings: Marleen Leitner, Michael Schitnig
Curatorial adviser: Roman Grabner
Artistic assistance: Hannah Dornan, Lena Schaffer
3D planning: DI Julian Jauk
Control electronics: DI Gernot Hofer, Dr. Manfred Pauritsch

Project Duration: until Mach 2021


studio ASYNCHROME hat im Rahmen des Kulturjahres 2020 die Schlossbergbahn zeichnerisch transformiert.

Die Seilbahn-Kabine mit ihrem stupenden Ausblick wird zur Raum-Zeit-Kapsel mit profundem Einblick. Die Aussicht auf die historische Altstadt und
seine idyllische Umgebung wird zur Einsicht in die Strukturen einer Stadt und ihre Mechanismen der Kontrolle. Das analoge Panorama wird überlagert von einem digitalen Panoptikum.
Mit Hilfe einer Spezialfolie hat das studio ASYNCHROME seine Zeichnungen auf die Glasfronten der Schlossbergbahn affichiert. Die technisch innovative Folie ist via Programmierung so gesteuert, dass sich die Transparenz der Glasscheibe in die Opazität eines Blatt Papiers verwandeln kann. Plötzlich befindet man sich nicht mehr nur in einer transparenten Kabine und sieht auf die Stadt und ihre Umwelt, sondern man wird über die „vorgeblendeten“ Zeichnungen mit den beobachtenden Blicken der Stadt und ihrer Umgebung konfrontiert: Überwachungskameras im öffentlichen Raum, Drohnen über den Dächern der Stadt und über der vermeintlich idyllischen Szenerie fliegt der erste Satellit Sputnik, was auf Russisch so viel wie ständiger Begleiter heißt. Alles, was sich bewegt (Waren, Informationen, Kapital, Menschen) wird heute verfolgt und getrackt.
Das Transparentwerden ist dabei nicht nur künstlerische Strategie des Künstlerduos, sondern das Kernthema ihrer zeichnerischen Auseinandersetzung. Über Tablets, Smartphones, Smartwatches und das sogenannte „Internet der Dinge“ geben wir freiwillig die persönlichsten Details unseres Lebens preis. Unter dem (be)trügerischen Etikett der „Personalisierung“ dringt man immer tiefer in die Privatsphäre vor und sucht unser Verhalten nicht mehr nur zu prognostizieren, sondern gleich aktiv zu lenken. Ein digitales Raster hat sich weder sichtbar, noch spürbar über unsere Stadt, unsere Gesellschaft und unsere Körper gelegt. Unterschiedliche Perspektiven werden erfasst und in Datenpartikel zerlegt. Welche Perspektive werden Sie wählen?

 

Projektleitung, künstlerisches Konzept, Zeichnungen: Marleen Leitner, Michael Schitnig
Kuratorischer Beirat: Roman Grabner
Künstlerische Assistenz: Hannah Dornan, Lena Schaffer
3D- Planung: DI Julian Jauk
Steuerelektronik : DI Gernot Hofer, Dr. Manfred Pauritsch

Projektdauer: März 2021

3D (Virtual Reality) Design Video of Space*Object*Inbetween


Work in progress in the frame of Graz Kulturjahr 2020

LINK

studio ASYNCHROME hat folgende Kooperationspartner für das Projekt Space*Object*Inbetween:

Graz Unser Kulturjahr 2020 / Holding Graz Freizeit / smartfilmplus / Institut für Architektur und Medien TU Graz / campus 02 / STABILO / CARVATECH / FREY Austria / Reproteam / Seilbahnbüro Schupfer ZT Gmbh / PSt-Gmbh / Aplan Engineering