Workshop / Teaching

Workshop / Teaching

IN ± VISIBLE SPACES

2021 | WKS2 | workshop 2

Homepage: https://iam.tugraz.at/course/wks2_ss_21/

DE

studio ASYNCHROME leitet  den Workshop 2 „IN ± VISIBLE SPACES“ am IAM Institut für Architektur und Medien TU Graz

In diesem Workshop werden die Möglichkeiten der analogen Handzeichnung ausgelotet. Wir
tauchen ein in reale Ereignisse, lassen diese von fiktiven Szenarien überlagern und am Ende als
gezeichnetes Gesamtbild sichtbar werden. Menschen als Akteure in ihrer Umgebung sind
genauso Teil der Skizzen und des Prozesses, wie auch die Verknüpfung von handwerklichen und
narrativen Experimenten.

Unterrichtssprache: Deutsch

 

Im Rahmen des Workshops werden in einem zeitlich konzentrierten Prozess aus den verschiedenen Bereichen der Architektur entwurfsrelevante Aspekte bearbeitet und geübt.
In den drei Workshops werden unterschiedliche Methoden zur Bewältigung von Entwurfsaufgaben vermittelt und praxisnahe Aufgabenstellungen erprobt.

Nach erfolgreicher Absolvierung der Lehrveranstaltung sind die Studierenden in der Lage, in kurzer Zeit eine Aufgabenstellung zu analysieren, die Situation zu bewerten, Konzepte zu entwickeln und diese in einem Entwurf innerhalb eines vorgegebenen Zeitrahmens präsentationsfähig auszuformulieren. Sie sind damit vertraut mit einer Aufgabe innerhalb einer Woche umzugehen, sie können ihre Arbeiten und Entwürfe in Modellen, Plänen und ergänzenden Darstellungen sowie verbal anschaulich vermitteln.
Die erlernten Fähigkeiten sind als Input für das „Entwerfen“ zu sehen und in diesem anzuwenden.

EN

studio ASYNCHROME leads the workshop 2 „IN ± VISIBLE SPACES“ at the IAM Institute for Architecture and Media Graz University of Technology

Workshop 2 SS will be deeply focused on the design strategies for fabrication and assembling processes along with the exploration of material performances and aesthetical features. In order to fully employ creativity and integration [fabrication: assembling: structure: material: aesthetics] processes, explorations and experiments will be developed on a given shape design.

The aim of the workshop is to integrate architecture with fabrication, assembling, structure, material and aesthetical features that will be explained and explored over the five days of the workshop through extensive digital and physical investigations. These investigations will result on the design, installation and exhibition of a 4 to 7 meters long piece (width will depend on the design) supported by a particular technique, designed by yourselves, that allows the object to showcase the material performance along with the aesthetical and structural characteristics. The agenda of the workshop is focused on architectural design through components, which should structure and seek for the performance and equilibrium of a resultant form by populating, growing or creating evolutionary systems rather than designing a building shape on the first place and then post-rationalize it. The current approach represents a change in the way we think, we live and we design architectural objects.


 

Markt der Zukunft

2020 | workshop „Die Zukunft gehört uns“

VIDEO: LINK

Homepage:https://marktderzukunft.at/

DE

studio ASYNCHROME leitet den Workshop  „Die Zukunft gehört uns“ an der HLW Schrödinger

Die Zukunft gehört uns!

 

Die Bilder die uns täglich begleiten, illustrieren auf dramatische Weise die Folgen der Klimakrise. Für die Schülerinnen der HLW Schrödinger, die in diesem kollaborativen Projekt mit dem Künstler*innenduo studio ASYNCHROME zusammenarbeiten, sind diese Bilder Aufruf zum Handeln – Protesttafeln, Collagen und pointierte Kommentare werden zu einer Installation. Marleen Leitner und Michael Schitnig gründeten 2013 das „transdisziplinäre Projekt“ studio ASYNCHROME um „mit der Utopie als kritische, künstlerische Methode zu arbeiten.“
Ort: Space 01, Kunsthaus Graz
Termin: Samstag, 10. Oktober, 12 – 17 Uhr
EN

studio ASYNCHROME leads the workshop „The future belongs to us“ at the HLW Schrödinger

The future is ours! The pictures that accompany us every day illustrate the consequences of the climate crisis in a dramatic way. For the students of HLW Schrödinger, who work with the artist duo studio ASYNCHROME in this collaborative project, these images are a call to action – protest boards, collages and pointed comments become an installation. Marleen Leitner and Michael Schitnig founded the „transdisciplinary project“ studio ASYNCHROME in 2013 to „work with utopia as a critical, artistic method.“

Location: Space 01, Kunsthaus Graz

Date: Saturday, October 10th, 12 a.m. – 5 p.m.


 

URBAN LEGENDS

2015 | WKS1 | workshop 1

Pictures: LINK

link homepage i a&l

DE

studio ASYNCHROME leitet gemeinsam mit Klaus K. Loenhart den Workshop 1 „Urban Legends“ am Institut für Architektur und Landschaft / Landlab TU Graz

Unsere alltägliche Praxis, auch kulturelle EPlakatW120151280_2igenheiten, sind wichtige Bestandteile vielschichtiger Ökosysteme. Kleine Änderungen können weitreichende Folgen haben überall auf der Welt.
So waren im 17. Jahrhundert Muskatnüsse ein äusserst beliebtes Gewürz in Europa und wurden wie Gold gehandelt. Sie wuchsen nur auf einer kleinen Inselgruppe, den Banda-Inseln in den südlichen Molukken zwischen Sulawesi und Neuguinea. Im Jahr 1667 muss ihr Wert so unvorstellbar gross gewesen sein, dass die Niederländer sogar die winzige Band-Insel gegen die Insel Manhatten eintauschten. So wurden Niew Amsterdam zu New York für einige hundert Muskatnüsse pro Jahr. Unsere Alltagswelt steckt voller unschätzbarer Ressourcen und ungeahnter Zusammenhänge!

Im einwöchigen Workshop werden wir uns solcher Urban Legends annehmen und unbekannte Potentiale offenlegen. Gemeinsam Storyboards entwickeln und ökosystemische Zusammenhänge darstellen.
(Text i a&l)

EN

studio ASYNCHROME leads workshop 1 „Urban Legends“ together with Klaus K. Loenhart at the Institute for Architecture and Landscape / Landlab TU Graz

Our everyday practice, including cultural peculiarities, are important components of complex ecosystems. Small changes can have far-reaching consequences anywhere in the world. In the 17th century, nutmegs were an extremely popular spice in Europe and were traded like gold. They only grew on a small group of islands, the Banda Islands in the southern Moluccas between Sulawesi and New Guinea. In 1667 its value must have been so unimaginably great that the Dutch even exchanged the tiny Band Island for the island of Manhattan. So Niew Amsterdam became New York for a few hundred nutmegs a year. Our everyday world is full of inestimable resources and unimagined connections! In the one-week workshop we will take on such urban legends and reveal unknown potentials. Develop storyboards together and present ecosystem connections. (Text i a & l)